Suchbegriff eingeben:

Parador realisiert Carve-out in sechs Monaten

Landscape Transformation mit Standardsoftware cbs ET

Die Parador GmbH ist ein Spezialist für hochwertige Parkett-, Laminat- und Vinylböden. Das Unternehmen aus Coesfeld bei Münster wurde von der Hüls-Unternehmensgruppe an die NORD Holding verkauft. Danach musste sich Parador physisch und logisch aus der Hüls-Gruppe herauslösen. Da Parador bis dahin als eigener Buchungskreis in die komplexe SAP-Systemlandschaft von Hüls eingebunden war, wurde ein Carve-out notwendig. Ziel des Projekts war es, den Mitarbeitern eine 1:1-Kopie der bisherigen SAP-Systeme zur Verfügung zu stellen, damit sie ohne größere Veränderung weiterarbeiten können. Bei diesem Carve-out-Projekt wurde Parador von cbs Corporate Business Solutions als Spezialist für System Landscape Transformation (SLT), unterstützt. cbs gelang es, mit Hilfe seines bewährten Standard-Werkzeugs cbs Enterprise Transformer alle Parador bezogenen Businessobjekte in den SAP-Systemen chirurgisch präzise herauszulösen. Der straffe Zeitplan von knapp sechs Monaten und das Budget wurden eingehalten.

IT-Leiter Günter Winkler: „Unser Ziel war es, das Herauslösen von Parador aus der Hüls-Gruppe im Rahmen der SAP-Systemlandschaft umzusetzen. Dabei haben wir uns auf drei SAP-Systeme konzentriert, die mit möglichst geringem Aufwand im vorgegebenen Zeit- und Budgetrahmen transformiert wurden. Alles sollte nach dem Projekt genauso funktionieren wie bisher, nur eben unabhängig von Hüls.“

Das Vorhaben erwies sich als äußerst anspruchsvoll – nicht nur, weil Parador bei der Hüls-Gruppe bis dato in eine komplexe, über viele Jahre gewachsene SAP-Systemlandschaft eingebunden war, in der viele kundenspezifische Tabellen und Berichte (Z-Tables/Z-Reports) vorhanden waren. Auch die Zeit- und Budgetvorgaben seitens des ehemaligen Eigentümers waren für eine System Landscape Optimization (SLO) in dieser Größenordnung sehr ambitioniert: Das Projekt sollte innerhalb von sechs Monaten abgeschlossen werden.

Nach einer intensiven Analyse der Anbieter ergab sich eine Zusammenarbeit mit cbs. Das Konzept passte perfekt auf die Anforderungen von Parador. „Wir hatten von Anfang an das Gefühl, wir begegnen uns auf Augenhöhe. cbs passte fachlich und menschlich am besten zu uns“, berichtet IT-Leiter Winkler.

Nach nur einem halben Jahr war es dann soweit. Am Freitagabend schlossen die Parador Mitarbeiter ihre Tätigkeit in der bisherigen SAP-Systemlandschaft von Hüls ab, danach erfolgte Migration der über 600 Gigabyte Daten. Sonntagabend waren die neuen Systeme bereits produktiv und verfügbar. Die systemübergreifende Konvertierung dauerte nur knapp 36 Stunden. Am Montagmorgen konnten die Mitarbeiter in ihren Belegen und Aufträgen an der gleichen Stelle weiterarbeiten, wo sie am Freitag aufgehört hatten.

Parador arbeitet nun erfolgreich in den neuen SAP-Systemen ERP, LE und BW mit den gewohnten Prozessen und den eigenen Daten. IT-Leiter Günther Winkler: “Das Projekt ist bestens gelaufen. Wir haben nicht nur den geplanten Termin, sondern auch das Budget eingehalten. Auch die Zusammenarbeit zwischen den vier Parteien Hüls, Parador, Rechenzentrum und cbs hat hervorragend funktioniert“.